Edith
Habraken

www.habraken.ch/

Edith Habraken

LEBENSLAUF


Geboren in Haarlem 1965
Ausbildung klassisches Schlagzeug am «Sweelinck-Conservatorium» in Amsterdam 1988
Solistin «Koninklijke Marinierskapel» der Niederlanden
«Konzertgebouw-Kamerorkest», «Noord-Hollands Symphonie-Orkest», «Basel Sinfonietta»
Theatergroep «De Dogtroep», «Nieuwe Slagwerkgroep Amsterdam», «Concorde Marimba kwartet», «Marimba Art Quartett»
Tanzgruppe «Christina de Chatel», «Reflex», «Pauline de Groot»
Trommel Solo-Auftritte Basel «Charivari», «Drummeli», «Räppli-Serenade», «d Stubete» 1988-1997
Gründung der Stiftung & Schlagzeug- und Marimba-Schule Edith Habraken «SMEH» www.smeh.ch 1997
Solo Programm «Edith Habraken, slagwerker» 2005
Kulturpreis Riehen 2007
Masterclasses «Neo Basel Drumming» Fermo (Italien), Conservatorium van Amsterdam, Artez Arnhem, Artez Zwolle, Königliche Marine Rotterdam, New England Conservatory Boston, Eastman School of Music, Rochester, University of Central Florida, High School St. Louis 2010-2012
Uraufführung «Marimba Concerto no. 1» von Markus Götz 2011
Theaterprogramm «Edith Habraken, slagwerker» 2011
MitproduzentIn, Komponistin & Trommlerin bei «Ein Totentanz zu Basel in 1943» von Frank Martin 2012
Solo Programm «Walking Drum, Edith Habraken, Basler Trommel» 2012
Weihnachtskonzert in «Büro-Dur» 2013
Weihnachtsprogramm «Stille Nacht, eilige Nacht» 2014
Basler Trommelbuch «Doublés mien grällele – Auf den Spuren des Basler Trommelns» www.schwabe.ch 2016

MUSIZIEREN


Als Kind war ich schon träumerisch und als Erwachsene bin ich darin noch besser geworden. Ich kann mich grossartig in der Musik verlieren. Wenn ich trommle, schiebe ich einen unsichtbaren Vorhang um mich herum und bin sofort in eine andere Welt. Dies spürt das Publikum vom Anfang an und wird gleich mitgerissen in den farbenreichen schwarz-weiss Bildern der Rhythmen.
Ich liebe das virtuose Spiel. Dabei verliere ich mich zusätzlich in meinem Körper, das ist ein herrliches, befreiendes Gefühl.
Beim Marimba-Spielen kommen andere Emotionen in den Vordergrund: hier sind es die Melodien, die Harmonien die dich mitrissen. Es ist meine Kunst diese Emotionen mit Menschen zu teilen.
Musizieren mache ich für mein Publikum. Ueben mache ich für mich selber. Menschen selber Musizieren zu lassen gehört in einem separtem Kapitel auch dazu: als keine Zweite weiss ich wie Musik Emotionen gibt, nimmt, bringt und aufräumt.
Musik und Menschen. Ich kann nicht anderes als mit dieser wunderbaren Kombination zu arbeiten.
Mit der Trommel spreche und singe ich zur gleichen Zeit. Die Marimba ist ein Wunder von warmen Klängen, vier herumwirbelnden Schlegeln und 86 gestimmten Stücken Rosenholz.
Heute weiss ich, dass sich in meinem Kopf etwas anderes abspielt wenn ich Trommel oder Marimba spiele. Marimba und Trommel sind zwei musikalische Phänomenen die sich einander anziehen und wenn sie sich zu nah kommen, sich voneinander distanzieren.