Michael
Hein

www.heinmichael.blogspot.ch

Kontakt

Michael Hein
2, rue de l’école
F-68220 Wentzwiller
Tel +33 389687728 / +33 679652039

Biographie

1955

  • geb.in Osnabrück (D)


Ausbildung zum Theatermaler an der Deutschen Oper Berlin
Arbeit für Film, Fernsehen und Theater

seit 1984

  • Theatermaler am Theater Basel


verheiratet, Vater zweier erwachsener Töchter.

Ausstellungen

2020

  • "abseits / a`part", ehemalige Synagoge Hegenheim (F)

2019

  • Sichtart, Arlesheim (BL)

2018

  • "Neun Positionen zu Kraft", Kraftwerk Augst
  • "Lets Hammer" (BKG), Galerie Hammer (BS)

2017

  • "frisch gestrichen" (BKG), Galerie Eulenspiegel (BS)
  • "Emotion" Ausstellung der (BKG), Mühlestall, Allschwil (BL)

2016

  • Basler Künstlergesellschaft (BKG) spiegelt Erasmus – Galerie Eulenspiegel Basel

2014

  • Kantonsspital Laufen (BL)
  • Galerie Hammer (BS)

2012

  • "7", Kunstwerke Liestal (BL)
  • Mühlestall, Allschwil (BL)

Aktion im öffentlichen Raum

2018

  • Wiederholung der Performance "Farbe trifft Musik" mit Thekla Michel und Fidelio Lippuner - Livemusik und Michael Hein - Livemalerei innerhalb der Ausstellung "9 Positionen zu KRAFT"

2017

  • "Farbe trifft Musik" im Rahmen der "Lichtblicke" in der Kulturnacht Liestal
    mit Thekla Michel und Fidelio Lippuner – Livemusik und Michael Hein – Livemalerei.

2013

  • für "exesso dimensions" independent art show (BS) zusammen mit dem "offenen Kreis"
  • Erschaffung von "MONA UND LEO", einer 3D-Installation von in Doppelreihen freihängenden, mit gelb/schwarzen Portraits bemalten Latten, die dem Wind ausgesetzt, die Bilder tanzen lassen – Bildergrösse 3 x3m

Mitgliedschaften

Basler Künstlergesellschaft, BKG
Schweizer Theatermaler Verband, STmV

Über meine Arbeit

Ich betrachte mein künstlerisches Schaffen abgrenzend als Gegenpol zur Arbeit als Theatermaler, meinem Broterwerb. Sie ist geprägt durch konzeptionell durchgeplantes Schaffen im Team zur möglichst raschen Realisierung der Wünsche der Bühnenbidner/in – fabrikmässiges (Kunst-)Handwerk, im besten Fall reproduzierende Kunst.
Das Streifen durch und das Arbeiten vor der Natur sind Ausgangspunkt für alles weitere künstlerische Schaffen. Das Einfangen eines Motives ist wie ein "Auf-die-Jagd-gehen", das Resultat zweitrangig, ein Gelingen immer auch ein grosses Glück.
Die abstrakten Arbeiten sind Ausdruck der inneren Spuren des täglich Erlebten, nicht konzeptionell formuliert, sondern "freigelassen". Am Anfang stehen Materialien, Gefundenes, die zu einem spielerischen Anfang inspirieren. Dabei entstehen vielschichtige Räume aus farbigen Strukturen, Durchdringungen und Überlagerungen. Meine Arbeiten sind Spiegelungen und wollen nichts bedeuten. Meine Malerei ist absichtslos.
Ich stelle fest, dass ich z.Z. mehrgleisig unterwegs bin, mit Malerei, Reliefs und Geflechten. Zur Zeit befasse ich mich mit der Krankheit Krebs und versuche mir ein Bild bzw. Bilder zu machen, was im Körper passiert.